FAQ

Selbstbild

Ziele

Name

Bonifatius

Ökumene

Gemeinden

Spin-Offs

Allgemein

Startseite

Sitemap

Bonifatius

Download

Links

Backstage

Impressum

Kontakt

Bonnifetzers!
ökumenische Gottesdienstgruppe

Fred S. Großpietsch
Friedrichstr. 12,
74564 Crailsheim

fon: 07951/313339
fax: 07951/43445
info@bonnifetzers.de

Termine

So 07. Mai 12, 10.00
kath. Firmung
Dreifaltigkeit Cr.
So 07. Mai 12, 15.00
kath. Firmung
St. Bonifatius Cr.
So 14. Mai 12, 13.30
kath. Tauf-GoDi
Hl.-Geist Kap. Ellw.
So 28. Mai 12, 10.30

ev. Tauf-GoDi
Christuskirche Cr.
So 10. Juni 12, 10.00

ök. Straßen-GoDi
Roter Buck Cr.
So 17. Juni 12, 10.30
ev. Konfirmanden-Vorstell
Paul Gerhardt Cr
So 19. Aug. 12, 10.00
ök. Lichterfest-GoDi
Zeltplatz Goldbach
So 18. Nov. 12 10.30
ök. GoDi Friedensdekade
Dreifaltigkeit Cr.
So 9. Dez. 12 18.00
Gedenk-GoDi verst. Kinder
Liebfrauenkapelle Cr.
So 16. Dez. 12 14.00
Weihnachtssingen
Wolfgangstift Cr.
So 16. Dez. 12 16.30

Weihnachtssingen
Behindertenwohnheim Altenmünster

Bedeutung

Works

Bonifatius war ein missionarischer Eiferer mit einer Vorliebe für klare Strukturen sowie einer besonderen Begabung für Organisation und Verwaltung.

Ein bedeutender Theologe war er nicht. Von ihm sind 15 Predigten erhalten, außerdem viele Briefe. Die Predigten richten sich an Christen und handeln von der Heilsgeschichte oder sind - wie nicht anders zu erwarten - katechetische Ausführungen von Christenlehre und -pflichten.

Grenzen und Schwächen

Seine bedingungslose Treue zum Papsttum hat ihn der römisch-katholischen Kirche gegenüber seltsam ängstlich gemacht. Seine geradezu kleinlich wirkenden Nachfragen zu liturgischen Vorschriften – z. B. wie oft in der Messfeier das Kreuz zu schlagen sei - überraschen heute bei einem Mann von seiner Tatkraft und seinem politischen Gewicht. Das zeigt aber lediglich, dass auch Menschen von historischem Format ihre Widersprüche und Grenzen haben.

Dazu gehört auch, dass Bonifatius ein zentrales Ziel seines Lebens, die Missionierung der Sachsen, nicht beginnen konnte. Den Sachsen fühlte er sich als Angelsachse besonders verbunden.

Bonifatius hat sich selbst als ranghöchster Kirchenmann im Frankenreich angesichts der schleppenden Fortschritte und der politischen Intrigen oft schwach und ohnmächtig gefühlt. In einem Brief an den Erzbischof von Canterbury aus dem Jahr 747 schreibt er, er fühle sich angesichts der Missstände in Staat und Kirche wie ein Hund, „der bellt und sieht, wie Diebe und Räuber das Haus des Herrn aufbrechen und untergraben und verwüsten, aber weil er keine Helfer zur Verteidigung hat, nur knurrend wimmert und jammert.“

Bedeutung

Bonifatius' Bedeutung liegt in der straffen Ausrichtung der von ihm reformierten Kirchenstrukturen auf Rom und das Papsttum, so wie er es aus der englischen Kirche kannte. Das unterscheidet ihn von seinen iroschottischen Vorgängern auf dem Kontinent.

Indem er nach der mißglückten Friesenmission die ausdrückliche Unterstützung des Papstes für seine Vorhaben einholte, gelang es Bonifatius, die Anerkennung der fränkischen Hausmeier zu gewinnen. Hierdurch wurde das Papsttum in die Entwicklungen in West- und Mitteleuropa eingebunden. Bonifatius konnte Karl Martell von den Vorzügen – insbesondere von der politischen und kulturellen Einigungskraft – des Christentums überzeugen; aber auch die fränkischen Hausmeier hatten aufgrund ihrer Machtübernahmepläne ein starkes Interesse an einem engen Bündnis mit einer zentralistisch geführten Kirchenmacht.

Es gelang ihm nicht, eine völlig unabhängige Kirchenstruktur im Frankenreich einzurichten - dazu fehlte ihm die Unterstützung der fränkischen Adeligen und Fürstbischöfe.. Aber sein Wirken machte Rom zum Zentrum kirchlicher Organisation in Europa, bereitete den Boden für das spätere historische Bündnis zwischen Papsttum und den Karolingerherrschern und legte damit einen wichtigen Grundstein zur Entwicklung des christlichen Abendlandes.